SPD-Generalsekretär Grötsch: "Würde niemals rumeiern"

Der bayerische SPD-Generalsekretär Uli Grötsch will sich für eine klare Sprache in der Politik einsetzen. "Ich würde als Landesvorsitzender niemals rumeiern", sagte der Bundestagsabgeordnete im Interview mit Oberpfalz-Medien. Es gehe ihm "um eine ganz klare Sprache". Grötsch strebt den Posten des SPD-Landesvorsitzenden in Bayern an. Über die Nachfolge von Noch-Landeschefin Natascha Kohnen soll im Frühjahr auf einem Landesparteitag entschieden werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Uli Grötsch (SPD) spricht im Deutschen Bundestag.
Uli Grötsch (SPD) spricht im Deutschen Bundestag. © Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild
München

In dem Interview sprach Grötsch außerdem über eine 30-Stunden-Woche. Man müsse "darüber reden, wie wir es in unserer von Leistung dominierten Gesellschaft schaffen, bei einer 30-Stundenwoche einen vollen Lohnausgleich zu erreichen, in der Menschen keine finanziellen Einschnitte, aber mehr Zeit haben".

© dpa-infocom, dpa:210226-99-602211/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren