Spanischer Nato-Kampfjet feuert versehentlich Rakete über Estland ab

Ein spanischer Nato-Kampfjet hat versehentlich eine Luft-Luft-Rakete über Estland abgefeuert und damit einen Sucheinsatz der estnische Armee ausgelöst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein MiG-29-Kampfjet. (Symbolbild)
dpa Ein MiG-29-Kampfjet. (Symbolbild)

Ein spanischer Nato-Kampfjet hat versehentlich eine Luft-Rakete über Estland abgefeuert und damit einen Sucheinsatz der estnische Armee ausgelöst.

Tallinn - Die Streitkräfte des baltischen EU- und Nato-Landes Estland teilten mit, ein Eurofighter habe einen scharfen Flugkörper vom Typ Amraam am Dienstagnachmittag unbeabsichtigt im Luftübungsgebiet nahe der südestnischen Stadt Otepää gestartet. Die Rakete werde mit Hilfe von Helikoptern gesucht, eine Untersuchung solle die Ursache für den Vorfall ermitteln. Die spanische Luftwaffe sichert derzeit als Nato-Partner vom litauischen Stützpunkt Siauliai aus den Luftraum über dem Baltikum.

Nach Angaben der Armee hat die Rakete mit einer Reichweite von 100 Kilometern einen eingebauten Selbstzerstörungsmodus. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass sie auf dem Boden gelandet sei.

Zerstörungskraft der Rakete ist nicht hoch

Gefüllt ist die Rakete dem estnischen Luftwaffen-Chef Riivo Valge zufolge mit rund fünf bis zehn Kilogramm Sprengstoff. Im Vergleich mit einer Bombe sei ihre Zerstörungskraft aber nicht hoch, sagte er im estnischen Rundfunk.

Die an Russland grenzenden Nato-Staaten Estland, Lettland und Litauen haben keine eigenen Kampfjets. Deshalb sichern die Verbündeten im Zuge des "Nato Air Policing Baltikum" schon seit 2004 den baltischen Luftraum. Zu einem derartigen Vorfall sei es dabei bislang noch nicht gekommen, sagte Valge.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren