Kommentar

"Sofagate": Schwache Emissäre

AZ-Korrespondent Detlev Drewes über den diplomatischen Eklat.
| Detlev Drewes
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen

"Sofagate" ist keine Kleinigkeit, sondern ein Eklat. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wurden hohe Repräsentanten der EU bei ausländischen (Staats-)Besuchen öffentlich brüskiert. Und dieses Mal hat mit der Person des EU-Ratspräsidenten sogar einer der höchsten Repräsentanten der Gemeinschaft nichts dagegen getan.

Lesen Sie auch

Charles Michel stand, wie vor wenigen Wochen Josep Borrell als Außenbeauftragter in Moskau, wie ein begossener Pudel daneben, während die Gastgeber ihre Missachtung der Union durchziehen konnten. In Moskau und in Ankara demonstrierten die dortigen Staatsspitzen, für wie schwach sie die EU und insbesondere die Emissäre aus Brüssel halten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren