Kommentar

Söders neue Rolle: Kalter Kaffee

Der Politik-Vize Clemens Hagen über Söders Suche nach der neuen Rolle.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Corona-Zeit war Söder-Zeit. Bislang. Als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz auf der großen Bühne neben Angela Merkel, als Pandemie-Hardliner und Erfinder des Teams Vorsicht und Umsicht, als Unionskanzlerkandidat vieler Herzen. Passé. Söder ist heute nichts mehr davon. Einzig das Kaffeebecher-Orakel gibt er nach wie vor, aber das ist irgendwie auch schon kalter Kaffee. Was Söder dringend braucht, ist ein Plan B.

Lesen Sie auch

Sich neu erfinden, das beherrscht der CSU-Chef meisterhaft - vom wadlbeißenden Generalsekretär über den gönnerhaften Finanzminister bis zum landesväterlichen Ministerpräsidenten. Aber: Die nächste Rolle muss sitzen, denn Söder steht unter Druck. Die Opposition träumt - inzwischen unverhohlen - von einer grün-rot-gelb-orangen Vierer-Ampel nach der nächsten Landtagswahl. Ganz ohne CSU. Für Söder bliebe nur das freudlose Dasein auf der dunklen Seite der Ohmmacht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
6 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare