SIKO-Rede von Angela Merkel: Ein Wunschtraum

AZ-Korrespondent Torsten Henke kommentiert die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Sicherheitskonferenz in München.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Angela Merkel bei ihrer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz.
AZ/dpa/Tobias Hase Angela Merkel bei ihrer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Für Gefühlausbrüche ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht bekannt. Sie gilt als eher zurückhaltend, ja zauderhaft. Umso mehr verblüffte ihr starker Auftritt bei der Sicherheitskonferenz. Merkel, die im Dezember den CDU-Vorsitz abgelegt hat, wirkte befreit. Sie trug ihr Bekenntnis zum Multilateralismus mit solcher Leidenschaft vor, dass klar war: Hier präsentiert eine Politikerin ihr politisches Vermächtnis, die die Weltpolitik über viele Jahre entscheidend mit geprägt hat.

Donald Trump versteht es nicht

Merkel hat ihr Plädoyer für "gemeinsame Win-Win-Lösungen" gegen die "America first"-Doktrin gesetzt. Es klang so plausibel wie einfach. Natürlich, gemeinsame Wege zu finden, ist schwierig, doch am Ende profitieren alle. Das müsste doch auch US-Präsident Donald Trump verstehen! Nur: Das tut er nicht, wie die Rede seines Kettenhundes Mike Pence verdeutlichte. Eine neue, bessere Weltordnung bleibt ein Wunschtraum, dessen Erfüllung Merkel als Kanzlerin nicht mehr erleben wird.

Alle Infos zur Sicherheitskonferenz 2019 in München finden Sie hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren