Seehofer? Bundesrumpelstilzchen!

AZ-Nachrichten-Chefin Natalie Kettinger kommentiert die aktuelle Debatte über CSU-Chef Horst Seehofer, der nach Angela Merkels Rückzug unter Druck gerät. 
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Horst Seehofer: CSU-Vorsitzender und Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.
Kay Nietfeld/dpa Horst Seehofer: CSU-Vorsitzender und Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Was will dieser Mann eigentlich? Horst Seehofer ist seit zehn Jahren CSU-Chef. Er war bayerischer Ministerpräsident, mehrmals Bundesminister, Bundesratspräsident und – nach dem Rücktritt von Christian Wulff – vorübergehend sogar geschäftsführender Bundespräsident.

Zudem hat er den Anfang vom politischen Ende der ungeliebten Bundeskanzlerin Angela Merkel miterlebt, manche sagen: mitverursacht. Dass er selbst noch Kanzler wird, ist ob seiner umfassenden, auch in C-Kreisen um sich greifenden Unbeliebtheit ausgeschlossen.

Aber warum auch? Die Ämter-Liste ist doch wirklich lang genug. Klammert Horst Seehofer weiter uneinsichtig-trotzig an seinen Posten, wird maximal noch ein Titel hinzukommen: Bundesrumpelstilzchen. Das sollte er sich ersparen – und der Republik bitte auch.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren