Kommentar

Russischer Impfstoff Sputnik V: Lieber im Lada

Politik-Vize Clemens Hagen über den abgesagten Impfgipfel.
| hag
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen

Kein Impfstoff - kein Impfgipfel. Klingt logisch, ist aber, mit allem gebotenen Respekt vor den Absagenden, Quatsch. Selbst Deutschlands gestrenger Pandemie-Papst Karl Lauterbach musste erst kürzlich ungewohnt kleinlaut eingestehen, dass er sich getäuscht hat, was die Wirksamkeit des russischen Impfstoffs Sputnik V betrifft. O-Ton Lauterbach: "Es ist, wenn man so will, der Lada der Impfstoffe, der bringt einen billig ans Ziel."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Russen würden Deutschland gerne aus der Corona-Impfpanne helfen

Wenn's Mercedes (Biontech) nicht in ausreichender Menge gibt und VW (Astrazeneca) stillgelegt ist, was spricht dagegen, sich in den Lada zu setzen?

Die Russen würden Deutschland und der EU nur zu gerne aus der Impfstoff-Patsche helfen, schon aus Gründen des nicht zu leugnenden Imagegewinns - und wahrscheinlich auch in weitaus größerem Stil als mit den bereits in Aussicht gestellten 50 Millionen Dosen. Wenn allein das kein (guter) Grund für einen Impfgipfel ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren