Kommentar

Quarantäne verkürzen? Die richtige Strategie

Der Politik-Vize Clemens Hagen über eine Verkürzung der Quarantäne.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Karl Lauterbach polarisiert. Für die einen ist er ein ewiger Corona-Apokalyptiker, Deutschlands Virus-Nostradamus. Die anderen sind erleichtert, dass nach dem Bankkaufmann Jens Spahn ein Mediziner im Gesundheitsministerium das Sagen hat, endlich einer vom Fach.

Gefahr für die kritische Infrastruktur? Keine abwegige Befürchtung

Was man dem Rheinländer nicht absprechen kann: Er beschäftigt sich mit Problemen, noch ehe sie akut werden. So wie jetzt mit der Frage, ob Quarantäne eventuell verkürzt werden muss, damit genügend Personal zur Verfügung steht, um die kritische Infrastruktur aufrechtzuerhalten, sollten Infektionszahlen plötzlich in die Höhe schnellen.

Keine ganz abwegige Befürchtung, bedenkt man, dass das Nachbarland Frankreich gerade die Schwelle von 200.000 Neuinfektionen an einem einzigen Tag überschritten hat.

Lesen Sie auch

Wenn es eine Lehre aus der Pandemie gibt, dann die: Wer nicht vorausschauend Politik macht, den bestraft Corona. Insofern fährt Lauterbach die richtige Strategie. Egal, ob sich seine Sorgen am Ende auch bewahrheiten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare