Kommentar

Putins Forderungen: Heikler Tanz

Die AZ-Politikchefin Natalie Kettinger über Putins Forderungen.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen

Es ist ein geopolitisches Dilemma: Russland drängt auf rechtlich belastbare Sicherheitsgarantien in Form eines schriftlich vereinbarten Endes der Nato-Osterweiterung. Zur Begründung weist der Kreml gerne darauf hin, man sei schließlich schon einmal verraten worden.

Man denkt an die Sowjetunion zurück

1990 nämlich, als der damalige US-Außenminister James Baker dem russischen Präsidenten Michail Gorbatschow versicherte, dass "sich die gegenwärtige Militärhoheit der Nato nicht ein Zoll in östlicher Richtung ausdehnen wird".

Doch dann zerbrach die Sowjetunion und ein Warschauer-Pakt-Staat nach dem anderen wechselte ins westliche Lager: erst Polen, Tschechien dann Ungarn, später folgten die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen.

Lesen Sie auch

Russland fühlt sich bedrängt

Land für Land rückte die Nato näher. Der ohnehin geschwächte russische Bär fühlte sich bedrängt - und tut es weiterhin. Dabei gehen Russland-Experten davon aus, dass die Nato-Staaten (allen voran die Amerikaner) alles andere als erpicht drauf sind, die Ukraine oder auch Georgien in die Militärgemeinschaft aufzunehmen. Schließlich müssten sie im Bündnisfall dort eingreifen, was in der eigenen Bevölkerung zu Unmut führen dürfte.

Die Forderungen können nicht akzeptiert werden

Putins Forderung akzeptieren können sie aber auch nicht. Denn dann würden sie souveränen Staaten das Recht absprechen, sich frei für ein Bündnis zu entscheiden (wobei eine Nato-Mitgliedschaft in der Ukraine bereits Verfassungsziel ist) - und den russischen Bären zum Tanz ermutigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren