Pussy Riot: Nach Putin auch Kirche gegen zu harte Strafe

Im Fall der wegen Rowdytums angeklagten Moskauer Skandalband Pussy Riot hat nach Kremlchef Wladimir Putin nun auch die russisch-orthodoxe Kirche unerwartet mildere Töne angeschlagen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Im Fall der wegen Rowdytums angeklagten Moskauer Skandalband Pussy Riot hat nach Kremlchef Wladimir Putin nun auch die russisch-orthodoxe Kirche unerwartet mildere Töne angeschlagen.

Moskau - Die Protestaktion der Musikerinnen in der Moskauer Erlöserkathedrale sei "sehr dumm und verletzend für die Gläubigen" gewesen, sagte der Chefideologe des Patriarchats, Wsewolod Tschaplin, am Freitag der Agentur Itar-Tass. "Aber es ist auch eine Dummheit, darüber unendlich zu sprechen", sagte Tschaplin. Er begrüßte Putins Worte, der sich gegen eine zu harte Strafe für die Kremlgegnerinnen ausgesprochen hatte. Tschaplin hatte zuvor eine "harte Bestrafung" gefordert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren