Kommentar

Privilegien für Geimpfte? Dann hat Freiheit ausgedient

AZ-Chefredakteur Michael Schilling kommentiert die Debatte um die Unterscheidung zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen

Privilegien für Geimpfte: Das klingt ja zunächst einmal nach Belohnung - und erweckt dadurch einen völlig falschen Eindruck. Andersherum formuliert wird es deutlicher: Nicht-Geimpfte sollen Nachteile haben.

Und das ist, wie Bundesinnenminister Horst Seehofer schon richtig festgestellt hat, nicht hinnehmbar. Mal abgesehen davon, dass es für einen langen Zeitraum gar nicht genug Impfdosen für alle gibt: Wer mag Teil einer Gesellschaft sein, in der ein Kino- oder Club-Besuch nur einer bestimmten Gruppe möglich ist - und dem Rest verweigert wird? Freiheit und Gleichheit haben dann ausgedient. Und wer will eine Zukunft, in der Kino oder Reisen schon als Privileg gelten?

Hinzu kommt ein logischer Aspekt: Wenn etwa ein Gast ohne Impfausweis in ein gut besetztes Lokal voller Geimpfter möchte, wer sollte ihm den Zutritt verweigern: Es kann ja niemandem etwas passieren. Oder?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren