Präsidentenwahl in Osttimor friedlich beendet

 Zehn Jahre nach der Unabhängigkeit haben im südostasiatischen Inselstaat Osttimor am Samstag Präsidentenwahlen stattgefunden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

 Zehn Jahre nach der Unabhängigkeit haben im südostasiatischen Inselstaat Osttimor am Samstag Präsidentenwahlen stattgefunden. Zwischenfälle wurden bis zur Schließung der Wahllokale am Abend (Ortszeit) nicht gemeldet.

Dili/Sydney -Das Ergebnis wird erst in einigen Tagen erwartet. Friedensnobelpreisträger José Ramos-Horta bewirbt sich bei der Wahl für eine zweite fünfjährige Amtszeit als Staatsoberhaupt des bitterarmen Landes östlich von Indonesien. Er hat seinen rund 1,1 Millionen Landsleuten versprochen, die frühere portugiesische Kolonie in die Südostasiatische Staatengemeinschaft Asean zu bringen.

Seine zwei aussichtsreichsten Mitbewerber sind Francisco Lu Olo Guterres von der linken Fretilin-Partei und der ehemalige Armeechef Taur Matan Ruak. Dieser wird von Ministerpräsident Xanana Gusmão und dessen regierender CNRT-Partei unterstützt. Insgesamt traten zwölf Kandidaten an. Es wurde damit gerechnet, dass keiner von ihnen die absolute Mehrheit erreicht und deshalb im April eine Stichwahl stattfindet.

Osttimor war bis 1975 portugiesisch. Nach dem Rückzug der Kolonialmacht rief die Befreiungsbewegung Fretilin die Unabhängigkeit aus, woraufhin Indonesien das Land besetzte. Nach einem blutigem Befreiungskampf wurde Osttimor schließlich 2002 unabhängig.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren