Polizei löst Anti-Obama-Demo in Rio auf

Die brasilianische Polizei hat in Rio de Janeiro eine Demonstration gegen den anstehenden Besuch von US-Präsident Barack Obama gewaltsam aufgelöst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Rio de Janeiro - Nach Medienberichten waren am Freitag zwischen 100 und 200 linke Demonstranten vor das Generalkonsulat der USA in Rio gezogen, um dort gegen den "US-Imperialismus" zu protestieren. Nach Polizeiangaben flog dann ein Molotow-Cocktail auf das Gebäude, wobei einer der Wachen verletzt wurde. Die Einsatzkräfte gingen daraufhin mit Gummi-Geschossen gegen die Demonstranten vor. Es gab mehr als ein Dutzend Festnahmen.

Die Organisatoren bestritten, dass der Brandsatz aus den Reihen der Demonstranten geworfen wurde. Obama wird am Samstagvormittag (Ortszeit) zu seinem ersten Besuch in Brasilien erwartet. Dabei trifft er in Brasília zunächst die neue Präsidentin Dilma Rousseff, bevor er am Abend nach Rio fliegt. Dort wollte er am Sonntag ursprünglich auf einem öffentlichen Platz vor Zehntausenden Menschen sprechen. Die Rede wurde aber aus Sicherheitsgründen in das "Theatro Municipal" verlegt. Brasilien ist der Auftakt von Obamas fünftägiger Lateinamerika-Reise, die ihn auch nach Chile und El Salvador führt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren