Ombudsfrau für NSU-Opfer fordert Akkreditierung türkischer Medien

Nicht nur in der Türkei, auch von den deutschstämmigen Türken in Deutschland werde der Prozess aufmerksam verfolgt. Dennoch ist bislang kein einziges türksiches Medium auf der Akkreditierungsliste für den Prozess.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nicht nur in der Türkei, auch von den deutschstämmigen Türken in Deutschland werde der Prozess aufmerksam verfolgt. Dennoch ist bislang kein einziges türksiches Medium auf der Akkreditierungsliste für den Prozess.

Berlin - Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des NSU-Terrors hat das Oberlandesgericht München aufgefordert, zum NSU-Prozess auch türkische Journalisten zuzulassen.

"Der Prozess wird nicht nur in der Türkei aufmerksam verfolgt", sagte Barbara John der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Auch viele Türkischstämmige in Deutschland lesen noch türkische Zeitungen oder schauen türkisches Fernsehen. Darum wäre es nicht nur wünschenswert, sondern wichtig, dass sie Zutritt haben." Sie verstehe das Akkreditierungsverfahren nicht und gehe auch davon aus, dass man daran noch etwas ändern werde, sagte John.

Aus der am Montag veröffentlichten Akkreditierungsliste für den Terrorprozess um die NSU-Mordserie geht hervor, dass unter den 50 Medien mit garantierten Plätzen kein einziges türkisches ist. Acht der insgesamt zehn Opfer waren türkischstämmig. Laut OLG wurden die Akkreditierungen strikt nach der zeitlichen Reihenfolge vergeben, in der die Anträge eingegangen seien.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren