Neue Provokation Nordkoreas: Kim Jong Un startet erneut Rakete

Nordkorea testet nach südkoreanischen Angaben erneut eine ballistische Rakete. Südkoreas Militär reagiert mit Militärübungen. Der Raketenstart ist der erste von Machthaber Kim Jong Un seit rund zweieinhalb Monaten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kim Jong Un hat wohl wieder eine Rakete abgeschossen.
KCNA via KNS/AP/dpa Kim Jong Un hat wohl wieder eine Rakete abgeschossen.

Seoul - Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut eine ballistische Rakete abgefeuert. Die Rakete sei von der Provinz Süd-Pyongan in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf das Militär in Seoul.

Südkorea reagiert mit militärischen Übungen

US-Präsident Donald Trump wurde über die Situation unterrichtet, noch während die Rakete in der Luft war, wie die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, via Twitter mitteilte. Die US-Streitkräfte in der Pazifik-Region seien dabei, die Erkenntnisse zu bestätigen, berichtete das Pentagon.

Südkorea reagierte mit eigenen militärischen Übungen auf den erneuten Raketenstart. Die südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte analysierten die Flugbahn und die zurückgelegte Strecke der nordkoreanischen Rakete, berichtete Yonhap.

Nach Angaben der Regierung in Tokio könnte die Rakete im Meer innerhalb der Wirtschaftszone Japans gelandet sein, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Japans Regierung nannte den Test "völlig inakzeptabel". Ein Sprecher in Tokio forderte Nordkorea auf, sein Raketenprogramm aufzugeben.

Spannungen wieder verschärft

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums bestätigte den neuen Raketentest Nordkoreas. "Alles, was wir im Moment sagen können, ist, dass es wahrscheinlich zu einem Abschuss gekommen ist", sagte ein Pentagon-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Washington.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region wieder deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit erneut gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte.

Es war der erste Raketentest seit dem 15. September. Seither hatte sich Nordkorea zurückgehalten. Vor drei Wochen hatte Trump erstmals die Region besucht. Auch mit den Raketenstarts verstößt Nordkorea gegen UN-Resolutionen. Die USA fürchten, dass Nordkorea erfolgreich eine Langstreckenrakete testen könnte, die sogar die amerikanische Pazifikkürste erreichen könnte.

Ballistische Raketen können mit konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengköpfen bestückt werden. Je nach System erreichen sie eine maximale Flughöhe von wenigen bis zu mehreren hundert Kilometern. Die im antriebslosen Flug zurückgelegte Strecke - auch Freiflugphase genannt - kann bis zu zehn Mal so lang sein wie der Weg, den die Rakete mit Antrieb während der Schubphase zurücklegt.

Die USA hatten Nordkorea zuletzt auf die Liste der staatlichen Unterstützer von Terrorismus gesetzt. Das US-Finanzministerium verstärkte die Sanktionen gegen das kommunistisch geführte Land. Zahlreiche Länder hatten ihre Wirtschaftsbeziehungen zu Nordkorea bereits deutlich zurückgefahren oder eingestellt.

US-Außenminister Rex Tillerson hatte jüngst weiter Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Konflikts geäußert. "Viele sind der Auffassung, dass bedeutende Resultate erzielt werden", sagte Tillerson vergangene Woche über die US-Strategie des "maximalen Drucks" auf Nordkorea.

Es gebe gesicherte Anzeichen dafür, dass Nordkorea vor einem Versorgungsproblem bei Treibstoff stehe und die Staatseinnahmen deutlich sinken, sagte Tillerson. "Vielleicht ist das der Grund dafür, dass es seit 60 Tagen keinen provokativen Akt mehr seitens Pjöngjang gegeben hat."

Nordkorea bezeichnete seine Wiederaufnahme auf die US-Liste von Terror-Unterstützerstaaten als "schwere Provokation". Das Außenministerium in Pjöngjang warf Washington eine feindselige Politik vor. Nordkorea werde daher sein Atomprogramm weiter ausbauen. Die Nuklearwaffen dienten der Verteidigung der eigenen Souveränität, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

Mehr Politik-Meldungen lesen Sie hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren