Neue Nationalhymne? Ein persönliches Problem

Der AZ-Korrespondent Torsten Henke über den Hymnen-Streit.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bei strahlendem Sonnenschein weht am unter einem tiefblauen Himmel vor dem Reichstagsgebäude in Berlin die Deutschlandfahne.
Wolfgang Kumm/dpa Bei strahlendem Sonnenschein weht am unter einem tiefblauen Himmel vor dem Reichstagsgebäude in Berlin die Deutschlandfahne.

Wenn Bodo Ramelow unter der Nationalhymne leidet, sollte er das Problem bei sich suchen. "Einigkeit und Recht und Freiheit" werden besungen – großartige Werte. Ramelow kann "das Bild der Nazi-Aufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden". Warum denkt er nicht an die Frankfurter Paulskirche? Oder an die erste Demokratie auf deutschem Boden?

Wir sollten weiter die Hymne singen

Es ist betrüblich, dass ausgerechnet jene, die beklagen, die innere Einheit sei noch nicht vollendet, neue Gräben aufreißen. Und es ist naiv anzunehmen, es könne einen Text geben, an dem niemand Anstoß nimmt. Darum sollten wir weiter die Hymne singen, die wir haben, denn sie passt so wunderbar zu diesem Land mit seiner wechselvollen Geschichte.

Lesen Sie auch: Thüringens Ministerpräsident fordert neue Nationalhymne

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren