Kommentar

Nachteile für Geimpfte: Die Logik fehlt

Der Chefredakteur Michael Schilling über Impfpflicht und Nachteile für Ungeimpfte.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
23  Kommentare Artikel empfehlen

Wenn Regierungspolitiker wie der grüne Ministerpräsident Kretschmann ihr Versprechen, es werde keine Impfpflicht geben, selbst infrage stellen, beschädigt das nur noch mehr ihre Vertrauens- und Glaubwürdigkeit. Es ist Wasser auf die Mühlen von Impf-Ängstlichen, Maßnahmen-Gegnern und Politikverdrossenen.

Die Ankündigung, dass Ungeimpften der Besuch von Kino oder Kneipe trotz Negativtest verweigert werden könnte, trifft in dieselbe Kerbe. Zumal sie nicht schlüssig ist. Denn auch Geimpfte können erwiesenermaßen ansteckend sein.

Lesen Sie auch

Eine Ausgrenzung entbehrt wissenschaftlicher Logik

Soll also ein frischer Coronatest nicht so sicher sein wie eine Impfung, die Monate zurückliegt? Eine Ausgrenzung, wie sie Helge Braun, als Kanzleramtsminister quasi Merkels linke Hand, ins Spiel bringt, entbehrt wissenschaftlicher Logik und soll offenkundig bloß jene Impfkampagne ankurbeln, die die Regierung selbst vermurkst hat. Das geht nicht nur schief. Es schürt abermals Ängste und Misstrauen - und vertieft die Gräben in einer gespaltenen Gesellschaft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 23  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
23 Kommentare
Artikel kommentieren