Nach türkischer Verhaftungswelle: Es ist Zeit zu handeln!

Der AZ-Redakteur Clemens Hagen über die Verhaftungswelle in der Türkei.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der AZ-Redakteur fordert die EU auf, endlich zu handeln.
dpa/az Der AZ-Redakteur fordert die EU auf, endlich zu handeln.

Jetzt sind also die Kurden dran – nach Journalisten, Intellektuellen, Militärs, Polizisten und, und, und. Erdogan stopft die Gefängnisse voll. Und er wird bald neue bauen. So sind sie halt, Polit-Machos wie der türkische Präsident (oder der russische) könnte man lakonisch sagen.

Im Osten nichts Neues. Aber der Westen, insbesondere Deutschland, begeht einen fatalen Fehler, wenn man den Diktator in Ankara in Watte packt. Nur aus Angst, Erdogan könnte die Schleusen öffnen und neue Flüchtlingswellen würden sich über die EU ergießen.

Lesen Sie auch: Türkei - Erdogan lässt Kurden-Politiker festnehmen

Wirtschaftliche Sanktionen

Männer wie er verstehen nur Tacheles. Das war – auch wenn viele sich immer noch scheuen mögen, diesen Vergleich zu ziehen – bei Hitler nicht anders. Wo endete denn die Appeasement-Politik eines Neville Chamberlain? Hat sie Hitler beschwichtigt? Es ist höchste Zeit zu handeln. Zumindest wirtschaftliche Sanktionen sollte die EU endlich ins Auge fassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren