Kommentar

Mutations-Alarmismus: Angstmacherei als (Druck-)Mittel?

Der Chefredakteur über Spahns Zahlen und enttäuschte Lockerungs-Versprechen.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
24  Kommentare Artikel empfehlen

Ein Fünftel der registrierten Neu-Infektionen mit dem Coronavirus gehen laut Jens Spahn aufs Konto der Briten-Mutation. Was er nicht sagt: Hätte sein Test-Apparat bereits vor Wochen mit derselben Sorgfalt nach diesen Varianten gesucht, wären die wohl auch schon früher aufgetaucht.

Jetzt passen die Zahlen gut zum Mutations-Alarmismus, mit dem die Kanzlerin, die Bundesregierung und einige Ministerpräsidenten seit Wochen operieren.

Die Angstmacherei mit diesen Mutanten (bei denen unklar bleibt, ob sie überhaupt gefährlicher sind) ist die Basis, auf der die Ziel-Inzidenz von 50 auf 35 gesenkt wurde. Und selbst wenn dieses Ziel - wie in München und anderswo - erreicht wird, ist von zeitnahen Lockerungen nicht die Rede. So wirkt das politische Krisenmanagement immer unglaubwürdiger.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 24  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
24 Kommentare
Artikel kommentieren