"Klimagerechtigkeit jetzt" - Globale Proteste zur COP26

Bitte kein "Bla, bla, bla" mehr: Erst gestern waren Tausende in Glasgow für mehr Klimaschutz auf den Straßen. Heute sind es deutlich mehr. Weltweit fordern Demonstranten Lösungen gegen die Klimakrise.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Demonstrierende ziehen mit Flaggen und Schildern durch die Straßen von Glasgow.
Demonstrierende ziehen mit Flaggen und Schildern durch die Straßen von Glasgow. © Andrew Milligan/PA/dpa
Glasgow

Tausende Menschen in aller Welt haben ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz mit großen Protestaktionen neuen Nachdruck verliehen.

Im Zuge eines globalen Aktionstages zogen am heutigen Samstag allein Zehntausende Demonstrantinnen und Demonstranten durch das schottische Glasgow, wo seit einer Woche die Weltklimakonferenz COP26 stattfindet. Ausgestattet mit Bannern, Flaggen und Schildern mit Klimabotschaften sowie Regenjacken gegen das britische Wetter forderten die dortigen Protestteilnehmer zur Halbzeit der Konferenz mehr Klimagerechtigkeit für Menschen in ärmeren Weltregionen.

Mehr als 100.000 in Glasgow

Während der Himmel am Nachmittag etwas aufklarte, sprachen die Organisatoren der "COP26 Coalition" von mehr als 100.000 Teilnehmern bei dem Protestmarsch in der schottischen Großstadt. Die Polizei teilte zunächst keine Schätzung zur Teilnehmerzahl mit. Auch anderswo in der Welt kamen viele tausend Menschen für Klimademos zusammen, unter anderem in Amsterdam und vielen britischen Städten.

"Systemwandel, nicht Klimawandel!", stand auf einem großen Banner an der Spitze eines Protestmarsches in London. Ähnliche Botschaften fanden sich auch anderswo. Überall riefen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem einen der bekanntesten Slogans der Klimabewegung: "Was wollen wir? Klimagerechtigkeit! Wann wollen wir sie? Jetzt!" Mehr als 300 Aktionen waren nach Angaben der Veranstalter rund um den Globus geplant gewesen.

Klimaungerechtigkeit

"Die Ära der Ungerechtigkeit ist vorbei", schrieb die "COP26 Coalition", die ein Netzwerk verschiedener Organisationen und Kampagnen darstellt, auf Twitter. "Wir brauchen Klimaschutz, der für alle von uns funktioniert, nicht nur für die Leute mit dem meisten Geld in der Tasche."

Viele Staaten etwa in Afrika, Asien und Südamerika spüren die Klimakrise bereits heute sehr stark - obwohl diese Länder mit ihren weitaus geringeren Emissionen deutlich weniger zum Klimawandel beigetragen haben als Industriestaaten wie Deutschland und die USA. Die Klimabewegung Fridays for Future fordert deshalb, dass reichere Staaten entscheidend mehr für das Klima tun und zudem genügend Geld bereitstellen, damit ärmere Länder mit den Folgen des Klimawandels fertig werden können.

Passend dazu rief der britische Schauspieler Idris Elba ("Luther") auf der Klimakonferenz dazu auf, die Stimme schwarzer Menschen in der Klima-Debatte stärker zu berücksichtigen. Politiker und Medien würden riskieren, einen ganzen Kontinent mit "zentraler Bedeutung für die Lösung" der Klimakrise außen vor zu lassen, wenn sie die Stimmen afrikanischer Menschen nicht in die öffentliche Debatte einbezögen, sagte der 49-Jährige in Glasgow auf einer Veranstaltung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion.

Elba ist wie seine Frau Sabrina "Botschafter des guten Willens" für den UN-Hilfsfonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD). Wie er betonte auch die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate, dass der globale Süden "an vorderster Front der Klimakrise und Versorgungskrise" stehe. Das spiegele sich aber nicht auf den Titelseiten der Zeitungen wider, kritisierte sie.

Nakate hatte den Medien vergangenes Jahr Rassismus vorgeworfen, weil sie aus einem Foto mit anderen prominenten Klimaaktivistinnen wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer herausgeschnitten worden war. Auch Elba bezog sich auf dieses Foto, das 2020 beim Weltwirtschaftsforum in Davos entstanden war: Die Medien würden "nicht nur Vanessa herausschneiden, sondern einen ganzen Kontinent", sagte er.

Bei der Klimakonferenz COP26 ringen rund 200 Staaten in Glasgow darum, wie das Ziel noch erreicht werden kann, die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß von maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Geplantes Ende der Konferenz ist der 12. November.

Bereits am Vortag hatten Tausende Menschen bei einer Klimademo in Glasgow mehr Tempo von den Staaten beim Klimaschutz gefordert. Die führende Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden hatte in einer Rede vor den Demonstranten erneute Kritik an der Konferenz geäußert. Es handele sich um "ein Greenwashing-Festival des globalen Nordens, eine zweiwöchige Feier des Business as usual und des Blablabla", sagte sie. Auch bei dem Protest am Samstag sollte sie dabei sein.

Kritik an "leeren Reden"

Thunbergs deutsche Mitstreiterin Luisa Neubauer zog nach einer Woche Klimakonferenz ebenfalls eine vernichtende Zwischenbilanz. "Wie erwartet, dreht sich sehr viel um mehr oder weniger leere Reden", sagte Neubauer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch der geschäftsführende Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kritisierte das bisher in Glasgow Erzielte. "Die sich abzeichnenden Beschlüsse reichen nicht aus, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:211106-99-888608/5

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren