Montage mit Sebastian Kurz: Baby-Hitler töten! - Ermittlungen gegen Titanic

Sebastian Kurz ist der große Gewinner der Wahl in Österreich. Wegen einer Foto-Montage mit dem ÖVP-Spitzenkandidaten könnte das Satiremagazin Titanic nun mächtig Ärger bekommen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wegen dieser Foto-Montage von Sebastian Kurz ermittelt nun der Staatsschutz gegen das Satiremagazin "Titanic".
Matthias Schrader/AP/dpa/Twitter-Screenshot/AZ Wegen dieser Foto-Montage von Sebastian Kurz ermittelt nun der Staatsschutz gegen das Satiremagazin "Titanic".

Wien - Das Frankfurter Satiremagazin Titanic sorgt mit einer Foto-Montage, die den Sieger der österreichischen Parlamentswahl Sebastian Kurz im Fadenkreuz zeigt, im Netz für Aufregung.

In einem Tweet am Montag ist ein Bild mit Kurz zu sehen und der Text: "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" Österreichische Zeitungen schrieben über einen Aufruf zum Mord.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auf Twitter reagierte die Wiener Polizei bereits und antwortete einem User auf die Frage nach der Strafbarkeit: "Wir haben dies an die zuständigen Stellen weitergeleitet." Es werde ermittelt, teilte ein Polizeisprecher mit. Nun sei das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung am Zug.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Ausgang und Dauer der Ermittlungen waren zunächst unklar.

Lesen Sie auch: Nach ÖVP-Sieg - Kurz hält sich Bündnisfrage offen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren