"Monster-SUV": Was die Umwelthilfe der Branche vorwirft

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch übt Kritik an Autobauern: er will eine Radikalkur. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wehrt sich.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.
dpa Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch übt Kritik an Autobauern: er will eine Radikalkur. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wehrt sich.

München - In rund drei Wochen beginnt die IAA – eine der international bedeutendsten Automobilfachmessen. Kurz vor Beginn der IAA wirft die Deutsche Umwelthilfe der hiesigen Autoindustrie eine verfehlte Modellpolitik vor. Der Geschäftsführer der Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, beklagt derzeit zu wenige rein elektrische Fahrzeuge auf dem Markt.

Die deutschen Hersteller hätten im internationalen Vergleich einen großen Rückstand. Sie setzten stattdessen auf große und schwere Fahrzeuge mit viel Leistung – Resch sprach von "Monster-SUV". Dies sei ein "industriepolitisches Desaster". Resch sagte, er habe Zweifel, dass sich in der deutschen Autoindustrie trotz vieler Ankündigungen, E-Autos auf den Markt zu bringen, etwas ändere. Die Regierung müsse die Rahmenbedingungen ändern und die Hersteller zu einer "Radikalkur" zwingen.

Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.
Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. © dpa

VDA weist Kritik zu Rückstand bei E-Autos zurück

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) weist die Vorwürfe zurück: "Jedes zweite Elektroauto, das in den ersten sieben Monaten in Deutschland neu zugelassen wurde, trägt ein deutsches Konzernmarkenzeichen." Bis 2023 würden die deutschen Hersteller ihr E-Modellangebot auf über 150 verfünffachen.

Außerdem erklärt der VDA, dass die deutschen Hersteller ihren CO2-Ausstoß im SUV-Segment, verglichen mit allen anderen Segmenten, in den vergangenen Jahren am stärksten reduziert hätten – und zwar um 35 Prozent.

Lesen Sie hier: Deutlicher Anstieg bei Zahl der Ladepunkte für E-Autos

Lesen Sie hier: VW will mit neuem Logo zum E-Auto-Weltmarktführer werden

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren