Merkels Handschlag mit Yildirim: Schmutzige Symbiose

AZ-Politik-Vize Clemens Hagen über Yildirims Besuch bei Merkel.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim geben sich nach der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt die Hand.
dpa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim geben sich nach der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt die Hand.

Deutschland – eine Nation ohne Rückgrat? Ja. Das ist so traurig wie wahr. Es genügt ein Blick auf unser Verhältnis zu Nato-"Partner" Türkei. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag Ministerpräsident Yildirim die Hand gab, schienen die Beschimpfungen Erdogans, der die Deutschen vor nicht mal einem Jahr als Nazis verunglimpft hatte, vergessen.

Warum Merkel eingeknickt ist? Weil Erdogan mit dem Journalisten Yücel einen (inzwischen) prominenten Deutschen gefangen hält – neben Zehntausenden anderen Missliebigen. Auch, weil deutsche Rüstungsfirmen die türkischen Leopard-Panzer-Bestände modernisieren möchten – gegen viel Geld. Und natürlich, weil Erdogan als Schleusenwärter Europa gegen neue Flüchtlingsströme abschirmt – hier fließt das viele Geld in die andere Richtung.

Irgendwie braucht man sich anscheinend gegenseitig – eine schmutzige Symbiose.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren