Künast fordert Meldepflicht für Lebensmittelbranche

Angesichts des Pferdefleischskandals drängt die Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Renate Künast, auf eine Meldepflicht für die Lebensmittelbranche.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Angesichts des Pferdefleischskandals drängt die Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Renate Künast, auf eine Meldepflicht für die Lebensmittelbranche. Sie beklagt zudem, dass die Behörden nicht alle Fälle von Etikettenschwindel bekannt geben dürfen.

Berlin - "Verarbeitetes Fleisch muss endlich gekennzeichnet werden und die Kennzeichnung muss die Aufzucht- und Mastbetriebe genau benennen", fordert Künast in der "Passauer Neuen Presse".

"Wir brauchen eine Pflicht für Unternehmen, auch reine Täuschungsfälle bei den Behörden zu melden. Die Behörden müssen sie dann öffentlich machen dürfen", verlangt Künast. Denn Fälle, in denen es keine Gesundheitsgefahr gebe, müssten von Unternehmen derzeit nicht gemeldet werden und Behörden dürften sie auch nicht veröffentlichen. Das dürfe so nicht bleiben: "Ross und Reiter müssen genannt werden, sobald Etikettenschwindel betrieben wird."

Um Lebensmittelskandale künftig zu verhindern, wünscht sich Künast ein Internetportal der Lebensmittelwirtschaft, in dem sie ihre Kontrollen dokumentieren. "Verdachtsfälle sollten dort transparent gemacht werden. Das ist im digitalen Zeitalter die einfachste und kostengünstigste Variante", schlägt die Grünen-Politikerin vor, die die Lebensmittelwirtschaft in der Bringschuld sieht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren