Krise nach Giftanschlag: Russland weist 23 britische Diplomaten aus

Der diplomatische Schlagabtausch zwischen Moskau und London geht in die nächste Runde. Russland weist britische Diplomaten aus. Moskau geht sogar noch einen Schritt weiter.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Laurie Bristow, britischer Botschafter in Russland, verlässt nach einem Treffen das russische Außenministerium. Das russische Außenministerium hat den britischen Botschafter im Streit um den Giftanschlag auf den Ex-Spion Skripal einbestellt.
Pavel Golovkin/AP/dpa Laurie Bristow, britischer Botschafter in Russland, verlässt nach einem Treffen das russische Außenministerium. Das russische Außenministerium hat den britischen Botschafter im Streit um den Giftanschlag auf den Ex-Spion Skripal einbestellt.

Moskau/London - Russland holt im Konflikt mit Großbritannien um den Giftanschlag auf einen früheren Doppelagenten zu einem weitreichenden Gegenschlag aus und weist 23 britische Diplomaten aus. Zudem belegt Russland das Generalkonsulat in St. Petersburg und das Kulturinstitut British Council mit Sanktionen, wie das Außenministerium am Samstag in Moskau mitteilte. Damit reagierte Moskau auf Londons Anordnung vom Mittwoch, dass 23 russische Diplomaten Großbritannien verlassen müssen.

Hintergrund des Schlagabtausches ist der Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Yulia. Beide waren am 4. März auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. London geht davon aus, dass sie mit dem Nervengas Nowitschok vergiftet wurden. Seitdem sind beide in einem kritischen Zustand. London beschuldigte Moskau und den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den Anschlag in Auftrag gegeben zu haben.

Diplomaten haben eine Woche Zeit, das Land zu verlassen

London habe Moskau mit seinen Vorwürfen provoziert, schrieb das russische Ministerium. Deshalb sei dieser Schritt notwendig. Die britischen Vertreter hätten eine Woche Zeit, das Land zu verlassen.

Ein britischer Regierungssprecher kündigte noch für den Vormittag eine Stellungnahme des Außenministeriums an. Außerdem werde Premierministerin Theresa May gegen 13:45 Uhr (MEZ) in einer Rede bei einem Treffen der Konservativen auch auf die Sanktionen eingehen.

Die russischen Strafmaßnahmen sind kurz vor der Präsidentenwahl am Sonntag auch als Signal der Stärke an die Wähler zu werten, dass sich Russland vom Westen nicht in die Ecke drängen lässt. Es wird ein eindeutiger Sieg von Amtsinhaber Wladimir Putin erwartet.

Warnung vor weiteren Maßnahmen gegen Russland

Neben der Ausweisung von Diplomaten zieht Russland nach Angaben des Ministeriums auch seine Zustimmung für den Betrieb des Generalkonsulats in St. Petersburg zurück. Außerdem müsse das Kulturinstitut British Council seine Tätigkeit im Land einstellen. Der Status des Instituts war dem Ministerium zufolge nicht eindeutig geklärt gewesen. Großbritannien sei zudem vor weiteren Maßnahmen gewarnt worden, sollte London zusätzliche Sanktionen gegen Russland verhängen.

Der Moskauer Außenpolitikexperte Alexander Kramarenko bezeichnete die Gegenmaßnahmen als "ziemlich hart". Er gehe davon aus, dass die Spannungen mindestens für die Amtszeit der jetzigen britischen Regierung bestehen bleiben dürften, sagte er.

Moskau pocht bei der Aufklärung des Skripal-Falls auf eine eigene Untersuchung durch russische Ermittler. Aus russischer Sicht gebe es nicht genügend Beweise, um eine Beteiligung Moskaus festzustellen. London bezieht sich bei seinen Untersuchungen auf Gift, das nach Medienberichten im Koffer der Tochter versteckt gewesen sein soll.

Russischer Diplomat beschuldigt Großbritannien und USA

Bei dem Nervengift Nowitschok handelt es sich um einen in der Sowjetunion entwickelten Stoff. Der russische Diplomat Alexander Schulgin behauptete, dass auch der Westen Zugriff auf das Gift gehabt haben könnte. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" könne angenommen werden, dass der in Salisbury verwendete Stoff aus einem westlichen Labor stamme, sagte der russische Vertreter bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). Er nannte ausdrücklich Großbritannien und die USA. Westliche Geheimdienste hätten in den 1990er Jahren russische Chemiker, die Wissen über Arbeiten aus der Sowjetunion hatten, angeworben und mit diesen Informationen aktiv gearbeitet.

Deutschland, Frankreich und die USA hatten sich in seltener Geschlossenheit hinter Großbritannien gestellt. Auch Italien und Australien sicherten London Rückendeckung zu. Die Nato hat nach eigenen Angaben keine Zweifel daran, dass Moskau für den Anschlag verantwortlich ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren