Krim-Krise: Kerry sorgt für Spott

"Man marschiert nicht unter Vorwand in ein Land ein", sagt der US-Minister zur Krim-Krise - und erinnert unfreiwillig an den Irak-Krieg.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
2002 hatte John Kerry als Senator für den US-Einmarsch in den Irak gestimmt.
dpa 2002 hatte John Kerry als Senator für den US-Einmarsch in den Irak gestimmt.

US-Außenminister John Kerry hat mit einem Zitat zur Krise auf der Krim für Spott gesorgt. Denn er hat damit unfreiwillg an den US-Einmarsch in den Irak erinnert.

Washington - Die westliche Welt reagiert geschockt auf die Ereignisse auf der Krim. Russlands Präsident Wladimir Putin hat völkerrechtswidrig Truppen auf der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel mobilisiert. Sein Argument: Er will russische Staatsbürger und russische Interessen sichern.

In zahllosen Telefongesprächen mit Putin, aber auch in öffentlichen Wortmeldungen haben Staats- und Regierungschefs der westlichen Welt am Wochenende versucht, Putin die Tragweite seines Handelns deutlich zu machen und seine Taten verurteilt. Sogar ein Boykott des G8-Gipfels in Sotschi und ein Ausschluss Russlands aus der G8 ist im Gespräch.

Auch US-Außenminister John Kerry hat am Sonntag scharfe Worte in Richtung Russland gefunden. Mit einem Zitat hat er sich allerdings unfreiwillig selbst ein Bein gestellt: "Im 21. Jahrhundert benimmt man sich nicht einfach wie im 19. Jahrhundert und marschiert unter einem erfundenen Vorwand in ein anderes Land ein", sagte Kerry der CBS-Sendung "Face The Nation".

Sofort wurden da Erinnerungen an den US-Einmarsch in den Irak wach. Damals hatte die US-Führung unter Präsident George W. Bush behauptet, Diktator Saddam Hussein besitze Massenvernichtungswaffen. Wie man heute weiß, stimmte das nicht.

Zwar war Kerry damals nicht in einem Regierungsamt - er hatte aber für den Einsatz im Irak als Senator mitgestimmt. Auf Twitter war der Spott groß. Der unvermeidliche Michael Moore, linker US-Filmemacher und Bush-Kritiker,  fragte sofort: "Hm, weiß er, dass 2003 schon zum 21. Jahrhundert gehörte?" 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren