Kinderporno-Händler hatte auch Aufnahmen deutscher Kinder

Ein kanadischer Kinderporno-Händler, zu dessen Kunden der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy zählte, soll auch zahlreiche Aufnahmen von nackten Kindern aus Brandenburg verkauft haben.
| Carolin Schmitt-Fleckenstein
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin -  Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Justizakten. Danach wurden diese Filme von einem Pädophilen aus Berlin gedreht, der mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde. Der Macher der Filme sagte dem Nachrichtenmagazin, er habe keinen Kontakt mit der kanadischen Firma gehabt. Diese habe "Raubkopien" seiner Nacktfilme vertrieben.

Lesen Sie hier: Oppermann schweigt - Gabriel redet zur Edathy-Affäre

Auf einer Liste deutscher Kunden, die kanadische Ermittler im Januar 2012 dem Bundeskriminalamt (BKA) übergeben hatten, stand der Name des damaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Edathy. Auch ein leitender BKA-Beamter war Kunde der kanadischen Firma gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren