Kiewer Gericht verurteilt Ex-Präsidenten Janukowitsch

Ein Kiewer Gericht hat den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch des Hochverrats schuldig gesprochen. Es sei erwiesen, dass er Russland Beihilfe zur Führung eines Angriffskrieges geleistet habe, urteilte der Richter am Donnerstag ukrainischen Medien zufolge.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der ehemalige ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Krisenlösung im Jahr 2014.
Tim Brakemeier/dpa Der ehemalige ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Krisenlösung im Jahr 2014.

Kiew - Ein Kiewer Gericht hat den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch des Hochverrats schuldig gesprochen. Es sei erwiesen, dass er Russland Beihilfe zur Führung eines Angriffskrieges geleistet habe, urteilte der Richter am Donnerstag ukrainischen Medien zufolge.

Janukowitsch soll unter anderem nach seiner Absetzung die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland begünstigt haben. Das Strafmaß war zunächst nicht bekannt.

Janukowitsch hatte im Februar 2010 die Präsidentenwahl gegen die pro-westliche Regierungschefin Julia Timoschenko gewonnen. Er wurde bei prowestlichen Protesten im Februar 2014 gestürzt und floh nach Russland.

Der Prozess wurde in Abwesenheit des Angeklagten seit Mai 2017 geführt. Janukowitsch nahm per Videokonferenz aus seinem russischen Exil teil. Die Verteidigung sieht das Verfahren als politisch motiviert an. Mehr als 50 hochrangige Zeugen, darunter der aktuelle Staatschef Petro Poroschenko und Ex-Ministerpräsident Arseni Jazenjuk, wurden befragt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es ist das erste Verfahren gegen ein ehemaliges Staatsoberhaupt in der Ukraine.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren