Kabul lässt hochgefährliche Taliban-Kämpfer frei

Afghanistans Regierung hat mit der umstrittenen Freilassung gefährlicher Taliban begonnen. Es war die letzte Hürde vor Friedensgesprächen. Doch ein Datum dafür ist noch nicht in Sicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Afghanistans Präsident Aschraf Ghani (2.v.l) hatte die umstrittene Anordnung zur Freilassung bereits am Montag unterzeichnet.
Uncredited/AP/dpa/dpa 2 Afghanistans Präsident Aschraf Ghani (2.v.l) hatte die umstrittene Anordnung zur Freilassung bereits am Montag unterzeichnet.
Taliban-Gefangene werden aus der Haftanstalt Pol-e Tscharchi in Kabul entlassen.
-/Afghanistan's National Security Council/AP/dpa/dpa 2 Taliban-Gefangene werden aus der Haftanstalt Pol-e Tscharchi in Kabul entlassen.

Kabul - In Afghanistan hat die umstrittene Freilassung hochgefährlicher Talibankämpfer begonnen. Am Donnerstag seien 80 inhaftierte Taliban aus der landesweit größten Haftanstalt Pol-e Tscharchi im Osten der Hauptstadt Kabul freigelassen worden, teilte der nationale Sicherheitsrat mit.

Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban galt als wichtigste Forderung der militanten Gruppe vor Beginn der Friedensverhandlungen.

Der Gefangenentausch zwischen den Taliban und der Regierung galt als Vorbedingung für Friedensgespräche. Er war Teil eines Abkommens zwischen den USA und den Taliban Ende Februar. Bis zu 5000 inhaftierte Taliban sollten im Tausch gegen 1000 von den Rebellen festgehaltene Gefangene der Regierung freikommen. Nach Freilassung der Gefangenen sei ihr Verhandlungsteam innerhalb von einer Woche zum Beginn der Friedensgespräche bereit, hatte der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Suhail Schahin, am Montag gesagt.

Wann die restlichen 320 der 5000 Gefangenen freikommen, war zunächst unklar. Unter den 400 Inhaftierten sind 156 zum Tode verurteilte Taliban, wie eine Liste des nationalen Sicherheitsrats zeigt. Auch mutmaßliche Drahtzieher von Anschlägen wie dem auf die Deutsche Botschaft im Jahr 2017 sollen sich unter den Schwerverbrechern befinden. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hatte die umstrittene Anordnung zur Freilassung am Montag unterzeichnet. Ghani folgte damit einer Empfehlung der großen Ratsversammlung vom Sonntag.

Das Verteidigungsministerium kündigte nach einer angeblichen Leichenschändung von Talibankämpfern durch Soldaten Ermittlungen an. Dem Ministerium sei ein Video bekannt, wonach mutmaßlich Soldaten der Armee "unangemessen" mit einer Reihe von Leichen umgingen. Das Video wurde vielfach in sozialen Netzwerken geteilt. Seine Echtheit und der Zeitpunkt der Aufnahme konnten nicht unabhängig verifiziert werden. Es zeigt mehrere Männer in Uniformen der Armee, die mit schweren Äxten auf die Köpfe von Leichen einhacken und diese zertrümmern.

Anfang der Woche hatten die USA ihre NATO-Verbündeten über Pläne zum Abzug weiterer Soldaten aus Afghanistan informiert. Bis Ende November 2020 soll eine Truppenreduzierung in Afghanistan auf knapp unter 5000 Soldatinnen und Soldaten durchführen werden. Zuletzt waren noch etwa 8600 in dem Land. Die Abzugspläne werden vor allem von US-Präsident Donald Trump vorangetrieben, der bei der am 3. November anstehenden Präsidentschaftswahl wiedergewählt werden will. Er hat seinen Anhängern versprochen, die "endlosen" Kriege Amerikas zu beenden und US-Truppen heimzuholen.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet, das einen Abzug der internationalen Truppen vorsieht. Im Gegenzug versicherten die Taliban, dass von Afghanistan keine Terrorgefahr mehr ausgehe. Gleichzeitig soll der Deal den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten; dafür war derGefangenenaustausch zur Vertrauensbildung vereinbart worden.

© dpa-infocom, dpa:200814-99-166284/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren