Israel schlägt im Siedlungsstreit mit Europa zurück

Israel hat im Streit mit Europa über seine Siedlungspolitik die Botschafter Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Spaniens einbestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Jerusalem - Außenminister Avigdor Lieberman habe seine Mitarbeiter angewiesen, den Diplomaten den Protest Israels gegen Europas "ständige einseitige Parteinahme gegen Israel und für die Palästinenser" vorzutragen, berichteten israelische Medie. Dies sei nicht hinnehmbar. "Es drängt sich der Eindruck auf, dass sie (die Europäer) nur nach Möglichkeiten suchen, Israel zu beschuldigen", wurde Lieberman zitiert.

Israel zahlt damit in gleicher Münze zurück, nachdem seine Botschafter in den Hauptstädten der vier europäischen Länder zuvor ebenfalls einbestellt worden waren. Den Botschaftern war die tiefe Besorgnis über israelische Pläne für weitere 1400 Siedlerwohnungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem mitgeteilt worden. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte den Europäern deshalb am Vorabend Heuchelei vorgeworfen.

Die israelischen Siedlungen in den 1967 eroberten Gebieten gelten nach internationaler Auffassung als illegal. Auch Israels engster Verbündeter, die USA, kritisieren die Siedlungen als Behinderung der Bemühungen von US-Außenminister John Kerry um eine Friedenslösung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren