Kommentar

Impfgipfel kam viel zu spät: Das Ding je im Griff gehabt?

Der Politik-Vize Clemens Hagen über den Impfgipfel im Kanzleramt.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen

Der Impfgipfel im Kanzleramt - er hätte vor Wochen, wenn nicht Monaten stattfinden müssen. Lange ist klar, dass es sich bei dem Kampf gegen Corona um ein Rennen gegen die Zeit handelt. Die Frage aller Fragen lautet: Gelingt es, größere Teile der Bevölkerung zu impfen, bevor sich (noch) gefährlichere Mutationen in Deutschland und Europa breitmachen? Dass mit diesen zu rechnen sei, davor haben Virologen und Epidemiologen in der Vergangenheit stets gewarnt.

Lesen Sie auch

Corona-Impfkampagne hätte längst durchgeplant sein müssen

Vor diesem Hintergrund mutet es geradezu grotesk an, dass sich die Bundesregierung erst jetzt mit den Pharma- und Chemieunternehmen des Landes an einen Tisch setzt, um auszuloten, wer wie bei der Produktion von Vakzinen helfen kann. Das Unternehmen Impfkampagne hätte längst generalstabsmäßig durchgeplant sein müssen. Derzeit verfestigt sich der Eindruck, dass die Kanzlerin recht hatte, als sie in interner Runde sagte: "Es ist uns entglitten." Hatten sie es denn je im Griff?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren