Idomeni: Situation im Lager wird sich entschärfen

Aktuell befinden sich rund 12.000 Flüchtlinge im Lager in Idomeni – der griechischen Regierung zufolge wird sich die Lage aber in der nächsten Woche deutlich entschärfen.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Erschütternd: Szenerie in Idomeni, wo Tausende Flüchtlinge festsitzen.
dpa Erschütternd: Szenerie in Idomeni, wo Tausende Flüchtlinge festsitzen.

Athen - Die griechische Regierung will das mit derzeit 12.000 Migranten bevölkerte Lager in Idomeni nicht gewaltsam räumen lassen. Bis Ende der kommenden Woche werde sich aber die Zahl der Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze entscheidend verringern, sagte der stellvertretende griechische Verteidigungsminister Dimitris Vitsas am Samstag dem griechischen Fernsehsender Skai.

Dafür stünden Busse bereit, mit denen die Menschen zu Auffanglagern nach Athen und andernorts reisen könnten, sagte Vitsas, der den griechischen Krisenstab für die Flüchtlingskrise leitet. Bisher haben Skai zufolge rund 1000 Menschen das Angebot wahrgenommen, um dem überfüllten, durch Regenfälle völlig vermatschten Lager zu entkommen.

Lesen Sie hier:

Nach Einschätzung von Vitsas warteten viele Migranten jedoch zunächst das Ergebnis des Flüchtlingsgipfels der EU am kommenden Donnerstag ab. Immer noch hätten die Menschen Hoffnung, dass sich die Grenzen öffnen könnten, und wollten deshalb nicht abreisen. Bis Ende der kommenden Woche werde man jedoch in ganz Griechenland Aufnahmemöglichkeiten für bis zu 50 000 Menschen geschaffen haben, so dass auch die Migranten von Idomeni anderweitig untergebracht werden könnten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren