Habeck: Lage in Afghanistan darf kein Wahlkampf-Thema werden

Grünen-Chef Robert Habeck fordert, Afghanistan nicht zum Wahlkampf-Thema zu machen. Die Lage dort sei dramatisch, man sehe erschütternde Bilder, lese Berichte von Chaos, Angst und Enttäuschung. "Das ist eine so ernste Lage, dass das politische Handeln nicht von Hintergedanken bestimmt werden darf, woraus man vielleicht am Wahltag Kapital schlägt", sagte Habeck in einem Interview mit der in Aschaffenburg erscheinenden Zeitung "Main-Echo" (Donnerstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
14  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Habeck, (Bundesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen), gibt ein Interview.
Robert Habeck, (Bundesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen), gibt ein Interview. © Axel Heimken/dpa
Aschaffenburg

Die Fehler der Vergangenheit seien gemacht worden, das könne man nicht mehr rückgängig machen. "Aber ich sehe eine Verpflichtung Deutschlands, den Menschen zu helfen - Ortskräften, die alles für unsere Soldatinnen und Soldaten gegeben haben, Menschenrechtsaktivistinnen, Journalisten. Auf diese Hilfe sollte jetzt die ganze Konzentration gehen", betonte Habeck weiter.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-888066/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 14  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
14 Kommentare
Artikel kommentieren