Giffey für steuerliche Entlastung von Trennungseltern

Getrennt lebende Eltern sollten aus Sicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey steuerlich entlastet werden. "Ich finde das richtig, weil Paare in der Trennung stärker belastet sind", sagte die SPD-Politikerin der "B.Z.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).
Britta Pedersen/Archiv/dpa Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

Berlin - Getrennt lebende Eltern sollten aus Sicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey steuerlich entlastet werden. "Ich finde das richtig, weil Paare in der Trennung stärker belastet sind", sagte die SPD-Politikerin der "B.Z. am Sonntag" auf die Frage, ob sie Trennungseltern auch steuerlich entlasten wolle.

"Sie haben zwei Wohnungen, zwei Haushalte, oft doppelt Ausstattung fürs Kind. Moderne Familienpolitik muss darauf reagieren."

Die Politik tue viel dafür, dass sich beide Eltern mehr in die Erziehung einbringen können. "Und wenn sie sich trennen, sollten wir ihnen auch keine Steine in den Weg legen", sagte Giffey der Zeitung.

Die Familienministerin hatte für einen Vorstoß, engagierte Väter von Trennungskindern bei den Unterhaltszahlungen zu entlasten, teils heftige Kritik geerntet. "Es ist ein hoch emotionales Thema, und wir sprechen darüber, wie wir Dinge verbessern können für Eltern, die gemeinsam getrennt erziehen", sagte sie nun. Eine Neuregelung dürfe natürlich nicht dazu führen, dass sich Alleinerziehende sorgen müssten. "Da werden wir keine vorschnellen Regelungen treffen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren