Geldbeutel leer

Der Vize-Chefredakteur der Abendzeitung, Georg Thanscheidt, über sinkende Reallöhne in Deutschland.
| Georg Thanscheidt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Es wird Zeit, dass der Deutsche ein lang gepflegtes Trauma überwindet: das der Inflation. Von Generation zu Generation wurden die Bilder und Erzählungen aus den „Mit der Schubkarre voll Geld zum Bäcker“-Jahren überliefert und immer mal von Ölkrisen, Schmidt-Schnauze-Politik oder Geldschwemmen wiederbelebt. Mag sein, dass die „lockere“ Geldpolitik mittel- bis langfristig wieder zu Inflation führt – die drängendsten Probleme in Deutschland sind andere: zu geringe Lohnsteigerungen, Kaufkraftverluste und eine außerhalb der Weihnachtszeit lahmende Binnennachfrage.

Sicher: Da gab und gibt es die Euro- und Finanzkrise, die harsche Anpassung der deutschen Sozialsysteme oder den demografischen Wandel in der Bundesrepublik. Dies alles hat den Deutschen – vor allem den deutschen Arbeitnehmern und Steuerzahlern – viel abverlangt. Aber in dieser Zeit hat sich die schleichende Spaltung unseres Landes fortentwickelt: Auf der einen Seite die 50 Prozent der Beschäftigten, die in industriellen oder mittelständischen Betrieben arbeiten und dort von überdurchschnittlichen Lohnsteigerungen profitieren – wie zum Beispiel von 3,4 Prozent Lohnplus für die Metaller vor fünf Monaten. Auf der anderen Seite Nicht-Boom-Branchen ohne Gewerkschafts-Anschluss mit Steigerungen unter 1 Prozent. Wenigstens bekommen hier Ungelernte und geringfügig Beschäftigte wieder mehr Geld – dem Rest leeren Nullrunden und Mini-Inflation den Geldbeutel.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren