Frankreichs Ex-Premier fordert Fillon zum Rückzug auf

Der frühere französische Premierminister Dominique de Villepin hat den angeschlagenen Präsidentschaftskandidaten François Fillon zum Rücktritt aufgefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon steht wegen des Verdachts einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten unter Druck.
Claude Paris/dpa Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon steht wegen des Verdachts einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten unter Druck.

Paris - Den angeschlagenen Präsidentschaftskandidaten François Fillon hat der frühere französische Premierminister Dominique de Villepin zum Rücktritt aufgefordert. Beide gehören zum konservativen Lager. "Er kann nicht mehr Kandidat sein, weil er keinen inhaltlichen Wahlkampf mehr führen kann, um seine Ideen und ein republikanisches und demokratisches Ideal zu vertreten", sagte de Villepin am Freitag im Sender Europe1.

Der Republikaner Fillon steht wegen des Verdachts einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten unter Druck. Die Justiz ermittelt wegen des Verdachts der Hinterziehung öffentlicher Mittel. Nachdem Fillon am Mittwoch angekündigt hatte, trotz einer Vorladung durch Ermittlungsrichter seinen Wahlkampf fortzusetzen, sind eine Reihe von Politikern aus den eigenen Reihen von ihm abgerückt.

Lesen Sie auch: Kanzlerin auf Gutwetter-Tour in Ägypten

De Villepin war Chefstratege des Präsidenten Jacques Chirac, während Fillon in der Zeit der Präsidentschaft von Chiracs innerparteilichem Widersacher Nicolas Sarkozy Premierminister war. De Villepin übt keine politische Funktion mehr aus. In einem Gastartikel für die Zeitung Le Figaro schrieb er, Fillon führe sein Lager in den Abgrund.

Fillons enger Verbündeter Bruno Retailleau, Fraktionschef der konservativen Republikaner im Senat, verteidigte den Kandidaten. "Es gibt keinen Plan B, das will ich meinen Freunden sagen", betonte er im Sender Europe1. Er wiederholte den Vorwurf des "Versuchs einer politischen Ermordung" Fillons.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren