Föst hört als FDP-Landeschef auf: Hagen soll nachfolgen

Zwei Jahre vor der Landtagswahl plant die Bayern-FDP einen Wechsel an der Parteispitze: Der Landesvorsitzende Daniel Föst will sich auf dem Parteitag Anfang November nach acht Jahren nicht erneut um den Posten bewerben. Das kündigte Föst am Mittwoch in München an - und schlug als seinen Nachfolger Landtagsfraktionschef Martin Hagen vor. Beide argumentierten, man wolle sich nun voll auf die Landtagswahl 2023 konzentrieren. Ziel sei es nicht nur, den Wiedereinzug in den Landtag zu schaffen und noch stärker als 2018 zu werden, sondern auch mit zu regieren. "Wir wollen 2023 auch Regierungsverantwortung in Bayern übernehmen", sagte Hagen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Daniel Föst, Landesvorsitzender der FDP Bayern, spricht beim Politischen Frühschoppen Gillamoos.
Daniel Föst, Landesvorsitzender der FDP Bayern, spricht beim Politischen Frühschoppen Gillamoos. © Matthias Balk/dpa/Archiv
München

© dpa-infocom, dpa:211013-99-580083/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren