Ferber Europaspitzenkandidat – Hohlmeier Platz vier

CSU-Europagruppenchef Markus Ferber wird erwartungsgemäß CSU-Spitzenkandidat bei der Europawahl am 25. Mai.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Ferber wird Spitzenkandidat, Monika Hohlmeier ist als vierte gesetzt. (Archivbild)
dpa Markus Ferber wird Spitzenkandidat, Monika Hohlmeier ist als vierte gesetzt. (Archivbild)

Kreuth - Auf Platz zwei wird die Oberbayerin Angelika Niebler antreten, auf Platz drei der niederbayerische CSU-Bezirksvorsitzende Manfred Weber. Das verlautete am Donnerstag nach einer Gesprächsrunde von Parteichef Horst Seehofer und führenden Parteifreunden in Wildbad Kreuth übereinstimmend aus Teilnehmerkreisen. Seehofer hatte bereits auf dem CSU-Parteitag im vergangenen Herbst gesagt, dass Ferber wieder Spitzenkandidat werden soll.

Als vierte ist die frühere bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier gesetzt, es folgen die Abgeordneten Albert Deß (Oberpfalz), Bernd Posselt (München) und Martin Kastler (Mittelfranken). Als achte neu auf die CSU-Liste kommt die Unterfränkin Barbara Becker. Die CSU wird die Europaliste am 25. Januar bei einer Delegiertenversammlung in München offiziell aufstellen. Die Hauptrede hält Ferber. Der Europawahlkampf wird aber noch nicht beginnen, da zuerst die Kommunalwahlen im März auf der Tagesordnung stehen. Nicht auf der Europaliste kandidiert CSU-Vize Peter Gauweiler, der nach Seehofers Wünschen aber trotzdem eine wichtige Rolle im Europawahlkampf spielen soll.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren