Kommentar

Erdogan trifft Putin: Kein Friedensengel

Der AZ-Korrespondent Claus Schöner über dasTreffen zwischen Putin und Erdogan.
| Claus Schöner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare  0 Teilen

Am Freitag haben abermals drei Schiffe mit Getreide ukrainische Häfen verlassen. Ihre Fracht wird in den Zielländern sehnlichst erwartet. Dass es nun Hoffnung gibt, ist zu einem großen Teil das Verdienst Recep Tayyip Erdogans. Der türkische Präsident hat eine Schlüsselrolle in den Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew gespielt. Deswegen muss man jedoch keineswegs gutheißen, wie Erdogan sich darüber hinaus als Wanderer zwischen den Welten inszeniert.

Vordergründig möchte er Vermittler sein. Als Friedensengel taugt er aber nicht. Bereitwillig lässt sich der Nato-Alliierte auf eine Zweckgemeinschaft mit Wladimir Putin ein.

Lesen Sie auch

Erdogan lässt sich von Putin instrumentalisieren

Es geht Erdogan, der zu Hause wegen der ausufernden Inflation und der ökonomischen Misere extrem unter Druck steht, nicht nur darum, den großen Staatsmann zu geben. Er möchte sich auch Putins Zustimmung für einen weiteren Waffengang gegen die Kurden im Norden Syriens holen. Er lässt sich von Putin instrumentalisieren, dem die türkischen Querschüsse gegen den Nato-Beitritt Schwedens und Finnland gut gefallen haben.

Würde er Putin Waffentechnik für den Krieg im Tausch gegen grünes Licht in Syrien verkaufen, wäre das für die Nato nicht akzeptabel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.