Ein peinlicher Offenbarungseid

AZ-Politik-Chefin Natalie Kettinger über politische Ahnungslosigkeit.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen

Es wird viel darüber diskutiert, ob die Schließung von Lokalen im Teil-Lockdown berechtigt ist, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Nicht wenige halten sie für überzogen. Denn laut Robert Koch-Institut weiß man bei rund einem Viertel der registrierten Fälle, wo sich die Betroffenen angesteckt haben. Die Gastronomie spielt dabei eine extrem untergeordnete Rolle.

In den übrigen 75 Prozent ist jedoch völlig unklar, wo die Infektion erfolgt ist - es könnte also auch im Restaurant gewesen sein. Deshalb gilt es, so viele Informationen wie nur irgendmöglich zusammenzutragen. Erstens, um Menschen zu schützen und zweitens, um Maßnahmen zu begründen oder anzupassen.

Dass Bayerns Gesundheitsministerium nicht einmal in der Lage ist, abzufragen, wie oft Kontaktlisten von den Gesundheitsämtern herangezogen wurden, um Kontaktketten nachzuverfolgen, ist ein peinlicher Offenbarungseid. Die Folgen: noch mehr Verunsicherung - und noch mehr Zweifel an der Coronapolitik der Staatsregierung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren