Die Nazi-Aufmärsche in Chemnitz sind blanker Zynismus

AZ-Nachrichten-Chefin Natalie Kettinger kommentiert die rechten Aufmärsche in Chemnitz. Die tödlichen Messerstiche von Chemnitz sind
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wasserwerfer bringen sich bei der Demonstration von Pegida, AfD und Pro Chemnitz in Stellung.
dpa/Ralf Hirschberger Wasserwerfer bringen sich bei der Demonstration von Pegida, AfD und Pro Chemnitz in Stellung.

AZ-Nachrichten-Chefin Natalie Kettinger kommentiert die rechten Aufmärsche in Chemnitz.

Die tödlichen Messerstiche von Chemnitz sind durch nichts zu verzeihen. Das steht außer Frage.

Die Tatsache, dass die Abschiebung des tatverdächtigen Irakers offenbar daran gescheitert ist, dass sich irgendeine Behörde im Tiefschlaf befand, ist bitter.

Doch dass seit Tagen Rechtspopulisten, Neonazis und Hooligans im Namen des Getöteten durch die Straßen ziehen, ist blanker Zynismus. Das Opfer war Deutsch-Kubaner. Ein Freund von ihm schreibt auf Facebook: „Diese Rechten, die das als Plattform nutzen, mit denen mussten wir uns früher prügeln, weil sie uns nicht als genug deutsch angesehen haben.“ Und nun muss ausgerechnet dieser Mann als Märtyrer des braunen Mobs herhalten, während der auf Menschenjagd geht?

Das ist eine schändliche Störung der Totenruhe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren