Kommentar

Der Westen und Russland: Langer Atem

Der AZ-Korrespondent über den Umgang der EU mit Putin.
| Marcus Sauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Russlands Präsident Wladimir Putin im Rahmen einer Pressekonferenz. (Archivbild)
Russlands Präsident Wladimir Putin im Rahmen einer Pressekonferenz. (Archivbild) © Dmitry Azarov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Es ist richtig, dass sich die EU und die G7 nicht vom russischen Präsidenten Wladimir Putin erpressen lassen. Auch, wenn der Kremlherr so tut, als seien ihm die Strafmaßnahmen gleichgültig.

Langer Atem und Geschlossenheit

Sie tun ihm weh und treffen nicht nur die Bevölkerung, sondern weite Teile der Wirtschaft, vor allem den Technologiesektor, die Luftfahrt und die Rüstungsindustrie. Sanktionen entfalten ihre volle Wirkung jedoch erst über die Distanz. Der Westen braucht einen langen Atem. Und Geschlossenheit. Die jedoch lässt sich nur noch mit großer Mühe aufrechterhalten, was vor allem an Ungarn liegt.

Lesen Sie auch

Blick nach Italien

Putin wird unbeirrt versuchen, einen Keil zwischen die Europäer zu treiben. Und mit großem Interesse auf die Parlamentswahl in Italien blicken. Sollten die Postfaschisten am Sonntag gewinnen, wäre das ein weiterer Riss in der europäischen Abwehrfront.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.