Demonstranten stören das Bild von Trumps Amtsübernahme

Donald Trump feiert seinen Start ins Amt des US-Präsidenten in Washington. Dort und in vielen anderen Städten kommt es zu Protesten. Der neue Herr im Weißen Haus polarisiert schon jetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mitglieder der "The Degenderettes", einer Feministischen Vereinigung, heben ihre Baseballschläger bei einer Demonstration gegen den US-Präsidenten Donald Trump in San Francisco.
dpa 11 Mitglieder der "The Degenderettes", einer Feministischen Vereinigung, heben ihre Baseballschläger bei einer Demonstration gegen den US-Präsidenten Donald Trump in San Francisco.
Polizisten setzen bei einer Demonstration in Portland Tränengas ein.
dpa 11 Polizisten setzen bei einer Demonstration in Portland Tränengas ein.
Demonstraten haben die Limousine am Rande einer Demonstration in Washington in Brand gesteckt.
dpa 11 Demonstraten haben die Limousine am Rande einer Demonstration in Washington in Brand gesteckt.
Eine Frau hält bei einer Demonstration in Irvine ein Schild mit der Aufschrift «Equality» (Gleichberechtigung).
dpa 11 Eine Frau hält bei einer Demonstration in Irvine ein Schild mit der Aufschrift «Equality» (Gleichberechtigung).
Julie Vanadis läuft bei einer Demonstration in San Francisco in einem Kostüm, das eine Vagina darstellen soll.
dpa 11 Julie Vanadis läuft bei einer Demonstration in San Francisco in einem Kostüm, das eine Vagina darstellen soll.
Zwei Männer machen sich bei einer Demonstration in Washington über das Verhältnis zwischen ihm und dem Russischen Präsidenten Putin lustig.
dpa 11 Zwei Männer machen sich bei einer Demonstration in Washington über das Verhältnis zwischen ihm und dem Russischen Präsidenten Putin lustig.
Eine Frau trägt bei Demonstration gegen den US-Präsidenten Donald Trump ein Schild mit der Aufschrift "THANKS FOR MAKING RUSSIA GREAT AGAIN".
dpa 11 Eine Frau trägt bei Demonstration gegen den US-Präsidenten Donald Trump ein Schild mit der Aufschrift "THANKS FOR MAKING RUSSIA GREAT AGAIN".
Eine Frau trägt bei einer Demonstration eine Fahne über den Schultern.
dpa 11 Eine Frau trägt bei einer Demonstration eine Fahne über den Schultern.
Zuschauer bei einer Demonstration in Irvine.
dpa 11 Zuschauer bei einer Demonstration in Irvine.
Ein Demonstrant verbrennt eine US-Fahne in Portland.
dpa 11 Ein Demonstrant verbrennt eine US-Fahne in Portland.
Polizisten fahren an den Ort einer einer Demonstration in Santa Ana.
dpa 11 Polizisten fahren an den Ort einer einer Demonstration in Santa Ana.

Washington - Das Signal, das Donald Trump am Freitag vom Kapitol in Washington an sein Volk sandte, war nicht gerade ein Versöhnliches. In seiner 16 Minuten langen Rede peitschte er seine Anhänger auf, wie in besten Wahlkampftagen. "America First", rief er - statt zu einen, rief er die Erinnerungen an den wohl bittersten Wahlkampf in der US-Geschichte wach. Wozu das führen kann, wurde ihm eindringlich vor Augen geführt.

Unmittelbar nach den Feierlichkeiten auf dem Hügel des Kapitols kam es in der Innenstadt Washingtons zu Ausschreitungen. Seine Amtsübernahme prägen Bilder zur Symbolik der US-Verfassung - aber eben auch von brennenden Autos und wütenden Protesten.

Während der Ausschreitungen feiern Donald und Melania Trump glamourös auf drei Bällen.

In aller Welt protestierten Menschen gegen die Devise Trumps: "Amerika zuerst!" In Mailand hängten Trump-Kritiker ein großes Plakat auf, das das Konterfei des neuen US-Präsidenten mit brennenden Fackeln in den Augen zeigt. In Mexiko gingen Menschen auf die Straße, in Madrid genauso wie in London, in Warschau ebenso wie in New York und Brüssel.

Protest-Feuer in Washington

In Washington brannten schon am Vorabend von Trumps Vereidigung die ersten Feuer. Trump-treue Medien, wie der Sender Fox News, machten daraus einen Skandal. Die Stimmung heizte sich auf, doch die Proteste verliefen weitgehend ruhig. Die Washingtoner Polizei meldete bis zum Nachmittag 95 Festnahmen. Ein Polizist wurde verletzt, einige Demonstranten ebenso.

Diese hatten Feuer und Rauchbomben gezündet, vereinzelt sollen auch Steine auf Polizeieinheiten geflogen sein, ein Auto stand in Flammen. Die Ordnungshüter hatten die Situation jedoch im Griff. Trotz des Großaufgebots hatte es bei der Vereidigung eine Frau bis kurz vor die Bühne geschafft, die Trump die Legitimation absprechen wollte. Unmittelbar vor den Augen der Fahnenträger nahmen Ordnungskräfte sie in Gewahrsam.

An vielen anderen Stellen ging es friedlicher zu. "Ich bin hier, um zu widersprechen", sagte Halie Griffin (27) aus New York, eine der Demonstrantinnen. "Ich will nicht, dass das heruntergespielt wird, normal wird. Ich will, dass die Menschen wissen, da sind andere, die nicht so denken. Auch wenn es die mächtigste Person unserer Regierung so sieht."

Viele Unterstützer angereist

Die überwiegende Zahl der nach Washington gereisten Besucher waren ohnehin Unterstützer des neuen Präsidenten. "Wir kamen aus dem Zug und da waren Massen an Demonstranten", sagt Alyssa Dawson (23) aus New Jersey. "Und so sehr ich auch finde, sie haben das Recht dazu, so sehr war ich auch beeindruckt, wie viele Unterstützer Trumps da waren."

700 000 bis 900 000 Menschen fanden sich zwischen Kapitol und Lincoln-Denkmal ein, um den neuen Präsidenten zu bejubeln. Am Samstag wollten die Demonstranten gegenhalten. Zum "Women's March", bei dem vor allem die Rechte von Frauen im Vordergrund stehen sollten, wurden mindestens 200 000 Menschen erwartet. Donald Trump sitzt dann friedlich in der Kirche. In der National Cathedral holt er sich den göttlichen Segen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren