Das Versuchslabor

Politikredakteurin Anja Timmermann über die Regierungsbildung von Schwarz-Grün in Hessen und ihre Funktion dort als Versuchslabor.
| Agnes Vogt / Aktuelles
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Für beide Seiten unbekanntes Terrain: Schwarze und Grüne wollen in Hessen ein gemeinsames Regierungsbündnis wagen – es wäre das erste in einem Flächenland.
dpa Für beide Seiten unbekanntes Terrain: Schwarze und Grüne wollen in Hessen ein gemeinsames Regierungsbündnis wagen – es wäre das erste in einem Flächenland.

Politikredakteurin Anja Timmermann über die Regierungsbildung von Schwarz-Grün in Hessen und ihre Funktion dort als Versuchslabor.

München - Jetzt steht plötzlich Schwarz-Grün wieder auf der Agenda: In Hessen sieht es ganz danach aus – mit einigen Folgewirkungen für die ganze Republik. Hessen ist quasi eine Art Versuchslabor. Alle neuen politischen Konstellationen in jüngster Zeit wurden zuerst dort getestet: Hier gab es 1985 die erste rot-grüne Koalition auf Länderebene.

Sie scheiterte zwar rasch, aber die stabile Neuauflage von 1991 bis 1999 schuf die Basis für diese Option im Bund. Auch Rot-Rot-Grün wurde – außerhalb Ostdeutschlands – zuerst in Hessen versucht: Und Andrea Ypsilanti scheiterte spektakulär damit. Was übrigens einer der Gründe ist, warum die Grünen es dort jetzt mit den Schwarzen versuchen wollen: Die Lust auf noch mal Harakiri ist begrenzt.

Und jetzt also das dritte Experiment: das erste Mal Schwarz-Grün in einem Flächenland. Man darf gespannt sein, wie es diesmal ausgeht, und zwar auch außerhalb Hessens. Sehr unwahrscheinlich, trotz aller Nickligkeiten zwischen Schwarz-Rot, dass es gleich aktuell auch im Bund zur Debatte steht – alle Akteure wollen doch lieber erst mal den Versuchsverlauf in einem Bundesland abwarten. Aber es wird dennoch gleich eine Rolle spielen.

Zum Beispiel beim SPD-Mitgliederentscheid, wo es ohnehin eine Neigung unter den Genossen gibt, den vermeintlich so undankbaren Part als Merkels Juniorpartner jemand anders zuzuschieben. Und auch generell: Die Parteienlandschaft in Deutschland bricht auf, die Lagergrenzen bröckeln unübersehbar.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren