Das Duell heißt Clinton gegen Trump

Es war nochmal ein "Super Tuesday" in den USA, und er brachte die Entscheidung: Hillary Clinton und Donald Trump haben nach ihren Siegen rechnerisch alles klar gemacht. Beide geben sich in ihren Reden präsidentiell - und giften sich an.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wird sie die erste Frau im Weißen Haus? Hillary Clinton nach ihrem Sieg am Super Tuesday.
dpa Wird sie die erste Frau im Weißen Haus? Hillary Clinton nach ihrem Sieg am Super Tuesday.

Washington - Historische Entscheidung in den USA: Hillary Clinton wird aller Voraussicht als erste Frau die Demokraten in den Präsidentschaftswahlkampf der USA führen. Mit Siegen in drei Vorwahlstaaten überschritt die frühere Außenministerin und First Lady die dafür nötige Delegiertenzahl deutlich.

Bei den Republikanern war der New Yorker Milliardär Donald Trump in fünf Vorwahlen einziger Kandidat. Der umstrittene politische Quereinsteiger überschritt am Dienstag die Nominierungsschwelle von 1237 Delegierten.

Clinton gewinnt die Mehrheit der Delegierten

Clinton vereint nun nach Ende fast aller Vorwahlen eine Mehrheit der demokratischen Delegierten auf sich. Sie braucht für die Nominierung auf dem Parteitag im Juli die Stimmen einiger Super-Delegierter, von denen ihr aber bereits Hunderte ihre Zustimmung zugesichert haben.

Clinton erklärte sich in New York zur Siegerin. Strahlend und ganz in weiß gewandet rief sie: "Es ist das erste Mal in der Geschichte unseres Landes, dass eine Frau die Kandidatin einer großen Partei sein wird. Wir haben einen Meilenstein erreicht."

Obama gratuliert - auch Sanders

US-Präsident Barack Obama gratulierte Clinton zu ihrem Sieg und ihrem «historischen Wahlkampf». Er dankte auch Vermonts Senator Bernie Sanders für einen Wahlkampf, der Millionen Amerikaner elektrisiert habe. Obamas Sprecher erklärte, der Präsident werde Sanders am Donnerstag im Weißen Haus treffen.

Lesen Sie hier: George Clooney:

Trump rief die Republikaner eindringlich zur Geschlossenheit auf. "Sie geben mir die Ehre, die Partei zu führen", sagte er bei New York. "Wir schließen nun ein Kapitel der Geschichte und beginnen ein anderes."

Der Milliardär gab sich in seiner Rede betont staatsmännisch und zurückhaltend, integrativ und positiv. "Ich werde Euch stolz auf Eure Partei und die Bewegung machen" sagte Trump. Er danke jedem einzelnen Wähler. "Und denen, die jemand anders gewählt haben, sage ich: Ich werde mich sehr, sehr anstrengen, um Eure Unterstützung zu gewinnen."

Trump giftet gegen Clinton und gibt sich staatsmännisch

Trump wurde auch am Wahltag selbst noch aus dem Establishment für seine Positionen und Haltungen kritisiert. "Ich bevorzuge immer den Frieden", sagte Trump, "ich beziehe immer alle Parteien ein, und ich werde immer alle miteinbeziehen."

Scharf griff Trump Clinton an. "Die Clintons haben die Kunst der Bereicherung in eine eigene Kunstform verwandelt", sagte Trump. Mit der Nutzung eines privaten Servers für ihre E-Mails habe Clinton als Außenministerin die Sicherheit des ganzen Landes gefährdet. "Das letzte, was wir brauchen, ist Clinton im Weißen Haus oder eine Fortsetzung des Obama-Desasters", sagte Trump.

Direkt wandte sich Trump an die Sanders-Anhänger: "Wir heißen Euch mit offenen Armen willkommen!", sagte Trump.

"Werde Amerikas Champion sein"

"Es geht nicht um Republikaner oder Demokraten", sagte Trump. "Es geht nicht um Spezialinteressen. Es geht um das amerikanische Volk." Auch wolle er sich um die Afroamerikaner kümmern, denen so lange Unrecht zugefügt worden sei, außerdem um die maroden und verkommenen Innenstädte. Trump sagte: "Ihr seht hier keinen Politiker kämpfen, sondern mich. Ich werde Amerikas Champion sein."

Lesen Sie auch: Zieht Obama nach seiner Amtszeit in diese Villa?

Clinton griff in ihrer Siegesrede in New York Trump scharf an. "Er will die Amerikaner gegeneinander aufbringen", sagte sie. "Trump ist charakterlich nicht geeignet, Präsident zu sein", wiederholte sie. "Er will gewinnen, indem er Angst schürt und Salz in Wunden reibt und uns täglich daran erinnert, wie toll er ist."

Es werde in diesem Wahlkampf um nicht weniger als das Selbstverständnis der Vereinigten Staaten gehen, sagte Clinton. "Es geht darum, was wir sind", sagte sie und fügte hinzu: "Wir sind ein Land mit fairer Einstellung und Freiheit und Gerechtigkeit für alle."

Sanders überraschend schlecht

Clintons Konkurrent Sanders hatte eine bemerkenswert schlechte Wahlnacht. Ihm waren bis zu vier von sechs möglichen Siegen zugetraut worden. Er siegte aber lediglich in North Dakota. Clinton gewann New Jersey, New Mexiko und South Dakota. Sie lag auch in Montana vorne.

In Kalifornien, dem mit Abstand größten US-Vorwahlstaat, lag Clinton nach einem Viertel der ausgezählten Stimmen mit knapp 63 Prozent vor Sanders. Der dortige Ausgang ist für Clintons Schwung für den Gesamtwahlkampf sehr wichtig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren