CSU-Verwandtenaffäre: Hilfe aus Chile

CSU-Verwandtenaffäre: Georg Winter (CSU) bezahlte seinen Sohn auch, als der im Ausland studierte. Aber es "gibt ja schließlichTelearbeit".
| Angela Böhm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Georg Winter (62) mit Ehefrau Gabriele: Der CSU-Politiker war Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Landtag. Er rechnete seinen Sohn auch als Mitarbeiter ab, als der in Chile studierte.
M . Buk Georg Winter (62) mit Ehefrau Gabriele: Der CSU-Politiker war Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Landtag. Er rechnete seinen Sohn auch als Mitarbeiter ab, als der in Chile studierte.

München - Horst Seehofer erklärt die Verwandten-Affäre für beendet. Inzwischen gibt es neue Vorwürfe gegen den Ex-Vorsitzenden des Haushaltsausschusses, Georg Winter. Er soll seine Söhne auch beschäftigt haben, als die im Ausland studiert haben.

Rund 91.000 Euro „Taschengeld“ hat Winter inzwischen an den Landtag zurückbezahlt. Er hatte im Jahr 2000 seine beiden damals erst 13 und 14 Jahre alten Söhne noch schnell auf Kosten der Steuerzahler angestellt, damit sie als „Altfall“ galten.

Winter bestätigte jetzt der „Augsburger Allgemeinen“ dass sein jüngerer Sohn mehrere Monate einen Studienaufenthalt in Chile verbracht habe. Allerdings habe er dafür Urlaub aus mehreren Jahren zusammengefasst und die Freizeit so kompensiert. Außerdem gebe es schließlich Telearbeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren