Kommentar

Corona-Maßnahmen: Ratlose Symbolpolitik

AZ-Vize-Chefredakteur Thomas Müller über Maßnahmen und Wirkung.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Empfehlungen
Bund und Länder überbieten sich momenten in Sachen Corona-Maßnahmen gegenseitig.
Bund und Länder überbieten sich momenten in Sachen Corona-Maßnahmen gegenseitig. © Kay Nietfeld/dpa

Unbestritten, die zweite Corona-Welle ebbt nicht ab, der Wellenbrecher-Lockdown funktioniert einfach nicht. Weshalb Bund und Länder einen Überbietungswettkampf in Sachen Corona-Maßnahmen ausgerufen haben: noch härter, noch länger - noch Söder.

Corona-Herde sind vor allem Seniorenheime und Kliniken

Man könnte freilich auch ernsthaft eruieren, warum die steigenden Infektionszahlen partout nicht in den Griff zu bekommen sind. Man würde fündig werden: In bundesweit 1.000 Seniorenheimen etwa, wo das Virus zum Teil unkontrolliert ausgebrochen ist. Oder in Kliniken, wo positiv getestetes Pflegepersonal zum Dienst verpflichtet wird - aus Personalmangel. Oder die Infektionsketten-Nachverfolgung schon vor der zweiten Welle bereits nicht funktioniert hat.

Privater Bereich ungeregelt, dafür Symbolpolitik

Nur drei Beispiele, wo's eklatant hapert. Der - nicht reglementierte - private Bereich kommt da hinzu. Kein Wunder, wenn hygiene-geschützte Bereiche wie Gastronomie und Kultur auf Null gefahren werden.

Nein, lieber setzt man zum Beispiel auf eine Quadratmeter-Kunden-Arithmetik. Oder eine Maskenpflicht in der Warteschlange im Freien vor den Läden. Die Ratlosigkeit dieser Symbolpolitik macht sprachlos.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
12 Kommentare
Artikel kommentieren