Kommentar

Corona-Lockdown light: Wo bleibt die Wirkung?

AZ-Chefredakteur Michael Schilling über die erste Hälfte des "Lockdown light".
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
31  Kommentare Artikel empfehlen

Jetzt ist also Halbzeit in diesem zweiten bundesweiten Lockdown, der den beschönigenden Beinamen "light" bekommen hat. Dabei ist er abermals schwerwiegend: Frag nach bei Wirten, Künstlern, Kinobetreibern, Fitnesstrainern und - natürlich - bei Steuerzahlern.

Merkel und die Länderchefs sollten ihre Taktik hinterfragen

Das Schlimmste ist: Die Taktik scheint nicht aufzugehen. Im Gegenteil: Die Zahlen steigen weiter an. Das legt den Schluss nahe, dass weitreichende Betriebsschließungen kein geeignetes Mittel im Kampf gegen die Pandemie sind. Längst schlagen Mediziner und Wissenschaftler, darunter der Virologe Hendrik Streeck, andere Wege und Maßnahmen vor, darunter den gezielten Schutz für Risikogruppen. Bloß werden sie von den Regierenden nicht gehört.

Lesen Sie auch

Die verordnen weiter plakativ harte Maßnahmen, deren Wirkung fraglich bleibt. Streeck nennt diese fortgesetzte Lockdownerei übrigens "Stotterbremse". Merkel und die Länderchefs täten gut daran, ihre Taktik auf den Prüfstand zu stellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 31  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
31 Kommentare
Artikel kommentieren