Kommentar

Corona-Impfung: Zu viel verlangt?

Der Politik-Vize zu den bayerischen Impfgegnern.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Artikel empfehlen
Kommt die Impfpflicht, die die freien Wähler jetzt fordern? (Archivbild)
Kommt die Impfpflicht, die die freien Wähler jetzt fordern? (Archivbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration

Worauf wird es hinauslaufen? Jene Menschen, die das große Privileg haben, in einem Land zu leben, das über genügend Impfstoff verfügt, werden sich in Zukunft circa alle vier Monate impfen lassen müssen. Das bedeutet einen Zeitaufwand von insgesamt vielleicht einem Tag - ein Tag von 365, die das Jahr hat.

Letzte Lösung Impfpflicht?

Ist das zu viel verlangt, wenn auf der anderen Seite weitgehende Rückkehr zur Normalität winkt? Nein. Und allen, die sich - warum auch immer - in ihrer Rolle als Impf-Rebellen gefallen, sei gesagt: Dieses Verhalten ist nicht schick, nicht cool oder sonst etwas, es ist asozial.

Lesen Sie auch

Wohl wissend, dass dieser Appell keinen Impfgegner bekehren wird, muss am Ende wohl doch eine Impfpflicht von Gesetzes wegen kommen. So eine, wie sie jetzt die Freien Wähler fordern. Ausgerechnet die Freien Wähler.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Artikel kommentieren