Kommentar

Corona-Expertenrat: Respektvoller Streit kann produktiv sein

AZ-Korrespondent Torsten Henke zur Arbeit des Expertenrates.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

München - Eine "evidenzbasierte Politik" hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach mit Blick auf die Corona-Pandemie angekündigt. Was gewiss nicht immer einfach wird: Wer 19 Fachleute an einen Tisch setzt, muss mit Kakofonie rechnen.

Minister vom Fach könnte vorteilhaft sein

Man kann davon ausgehen, dass etwa die unterschiedlichen Ansichten von Christian Drosten und Hendrik Streeck, die sich längst nicht immer grün sind, mitunter heftig aufeinanderprallen werden. Doch das macht nichts. Respektvoller Streit unter Wissenschaftlern kann produktiv sein.

Und helfen, Verschwörungstheorien entgegenzuwirken. Entscheiden müssen letztlich ohnehin die Politiker.

Lesen Sie auch

Und da dürfte es von Vorteil sein, dass es nun mit Lauterbach einen Gesundheitsminister gibt, der vom Fach ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
4 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare